· 

Copenhagen - Jun. '16

Hej venner :)

Von zu Hause aus ging es erst mal nach Hamburg und am nächsten Tag gleich weiter. Der erste Stop in Skandinavien war Kopenhagen. Wie fast immer am Ankunftstag/-abend erkundeten wir erst mal ein wenig die Stadt. Ohne konkretes Ziel geht es dabei eher darum einen ersten Eindruck und ein wenig Orientierung zu bekommen. Schon am ersten Abend haben wir gesehen, wie schön die dänische Hauptstadt ist.

Zuerst sind wir ins Zentrum, um etwas zu essen und danach Richtung Bryyge/Havne Parken, was in der Nähe unseres Hotels lag. Diese Promenade gehört definitiv zu meinen Lieblingsplätzen in der Stadt. Es ist perfekt um am Ende des Tages am Wasser entlang zu schlendern, sich auf den Grünflächen zu entspannen oder in einem Café etwas zu essen. Außerdem haben wir dort das wohl entspannteste Public Viewing erlebt, das wir je gesehen haben. Auf einer Wiese war ein riesiger Bildschirm aufgebaut und Fußballfans aus allen möglichen Ländern machten es sich mit Decken auf dem Boden gemütlich.
<>
The first scandinavien city we visited was Copenhagen. When we arrived we just strolled through the city without any intention like we do everytime at a new place. At first we went to the city center to eat something. After that we went to Brygge/Havne Parken, which was close to our hotel. It's perfect to just relax in the evening, cause there are some green areas. There are also some cafés and a swimming area in the river. We liked it, so we took along a blanked and spent the first evening watching soccer with thousands of other people over there. (It was the FIFA world cup during our trip)

Am nächsten Tag war gleich nach dem Frühstück Sightseeing angesagt. Wir hatten uns für eine Route aus unserem MarcoPolo Reiseführer entschieden und sie war genau richtig. Wir konnten die Stadt kennen lernen und haben viel gesehen ohne gestresst durch Kopenhagen laufen zu müssen. 
Losgegangen sind wir vom Rathausplatz weiter zur Einkaufsmeile (Stroget). Shoppen kann man in der ersten und (lt. Reiseführer) längsten Fußgängerzone Europas von H&M bis Prada.
Danach ging es zum Nyhavn, einem Kanal mit vielen auch älteren Segelbooten und bunten Häusern. Der kleine Hafen ist meine zweite Lieblingsstelle der Stadt. Man kann von hier aus Bootstouren machen, in einem der unzähligen Restaurants essen oder einfach Zeit am Wasser verbringen und es ist wirklich so eine schöne Atmosphäre dort. Wie in jeder Stadt sind viele Menschen unterwegs. Wir hatten "Glück", da das Wetter nicht so gut war, doch bei Sonnenschein wird am Nyhavn vermutlich mehr los sein.
<>
The next day we started with sightseeing. (What else would we do..) We decided to follow a route of our MarcoPolo guide, which was perfect for Copenhagen. We were able to get to know the city better without running around and being stressed out.
Starting point was the Townhall Square, from where we went on to the shopping mile (Stroget). According to our guide book it's the first and longest pedestrian zone and you can go shopping from H&M to Prada. Then we stopped by Nyhavn, a small canal with a lot of old sailboats and colorfull houses. This little harbor is definitely another favorite place of mine. You're able to make some boattrips from there, eat in one of the countless restaurants or just spent some time close to the water. It's really beautiful over there. But like in every other city, there are a lot of people. We were lucky with the bad weather, because there weren't as much tourists as there are during sunshine. Anyways, if you're in Copenhagen you should definitely go visit the gorgeous Nyhavn.

Die nächste Station der Route war das, nicht wirklich besondere Amalienborg Slot. Auch der nächste Halt, die kleine Meerjungfrau war eher unspektakulär. Die, nicht gerade große Skulptur und eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten wird fast von den Touristenmassen verschluckt und man selbst ebenfalls beim Versuch ein Bild zu machen. Nach dem ganzen Trubel sind wir mit der Hafenfähre nach Christianshaven gefahren. Unterwegs konnten wir die Oper, das Schauspielhaus und den Schwarzen Diamanten (königliche Bibliothek) sehen.
<>
Next stop was the Amalienborgslot, which wasn't very special. Also not really spectacular was the little mermaid, a small sculpture and a popular tourist attraction. There were so many people trying to take a picture, that we had to pay attention in order not to get lost in the crowd. We 'escaped' quickly with a ferry and went on to Christianshaven. On our way we could see the opera, theater and the 'black diamont' (= the royal library).

 In Christianshavn angekommen haben wir einen zusätzlichen Halt am Wahrzeichen dieses Stadtteils gemacht : die Vor Frelsers Kirke. Natürlich haben wir die vielen Stufen, die außerhalb des Turmes entlang laufen bis nach oben genommen und hatten eine tolle Aussicht über Kopenhagen. Je höher man kommt, desto enger wird es allerdings bei Gegenverkehr. Da ist etwas Absprache nötig, aber alles vollkommen unproblematisch. Mit der U-Bahn sind wir wieder zurück in die Stadt gefahren, eigentlich zum Rosenborg Slot. Das machte jedoch vor unserer Nase zu (16 Uhr) und so stärkten wir uns ein wenig im angrenzenden Kongens Have, einem sehr schönen Park. Abends sind wir wieder an der Brygge-Promenade und dem Havne Parken entlang spaziert und haben Kopenhagen bei Nacht bewundert. Auch wenn wir etwas Pech mit dem Wetter hatten (kalt), war es ein schöner, wenn auch kurzer Aufenthalt in Dänemark.
<>
We took an extra stop at the landmark of this part of the city: the Vor Frelsers Kirke. Of course we took all the steps outside of the tower and had an amazing view all over Copenhagen. But the higher you get the smaller is getting the space at the stairs, especially when there's contraflow. However, with a little agreement it will be no problem. After that we took the subway to get back in the city. We actually had planned to visit the Rosenborg Slot, but they closed tight in front of us (4 pm), so we had lunch in a beautiful and nearby park, the Kongens Have. In the evening we strolled around Brygge and Havne Parken again and admired Copenhagen by night. Even though we had bad luck with the weather (very cold), it was really nice stay in the capital of Denmark.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Follow

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.