· 

Winter in Stockholm

Hej vänner!

Zeit für einen neuen Reisebeitrag. Heute geht's um den Spontantrip nach Stockholm. Spontan heißt in diesem Fall: überlegt und gebucht innerhalb von ein paar Tagen und Abflug einen Monat später. 
Schon bei unserem ersten Aufenthalt hat es uns sehr gut gefallen und Stockholm hat es sofort geschafft eine meiner Lieblingsstädte zu werden. Außerdem glaube ich, dass man sobald man einmal in Skandinavien war, immer wieder zurück muss. So geht es mir zumindest. 
Ohne weiter drum herum zu schreiben, gibt es jetzt also ein paar Tipps für einen Wintertrip nach Stockholm.

Schlittschuhfahren

Mitten in der Stadt, im Kungsträdgarden ist über den Winter eine Eisfläche aufgebaut. Wer keine eigenen Schlittschuhe hat, kann sich auch welche ausleihen und direkt losfahren. Ich bin wirklich schon ewig nicht mehr gefahren und mein Freund noch nie, doch auf dem Eis treffen sich sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene. Also wer hinfällt, ist definitiv nicht alleine. Probiert es auf jeden Fall mal aus, es macht echt Spaß, auch wenn man es nicht kann. Wer sich doch nicht traut, oder keine Schlittschuhe mehr bekommt, kann sich einfach an den Rand der Bahn stellen und entdeckt vielleicht die ein oder andere amüsante Situation. 

Kanelbullar essen

Der Punkt passt immer, egal ob Sommer oder Winter. Die Zimt-Kardamom-Schnecken sind ein Muss. Nicht ganz billig aber sooo lecker sind sie bei Bröd&Salt im Altstadt Viertel Gamla Stan. Als  wir dort ankamen, waren sie jedoch tatsächlich alle ausverkauft. Wir haben unsere Portion an Zimtschnecken diesmal im Freilichtmuseum Skansen gekauft. Dort waren sie etwas kleiner und preiswerter, aber genauso lecker. 


In Skansen gibt es das alte traditionelle Schweden, mit den typischen Häusern, alten Werkstätten und Geschäften, sowie viele nordische Tiere zu sehen. In der Vorweihnachtszeit findet man dort außerdem einen Weihnachtsmarkt. Der Park ist wirklich groß und interessant, doch hätte ich ihn lieber bei etwas wärmeren Temperaturen besucht. Da fast alles im Freien aufgebaut ist, braucht man während der kalten Jahreszeit wirklich eine sehr warme Jacke, denn das wird kein kurzer Besuch. 

Lebkuchenhaus Ausstellung

Ich bleibe noch ein wenig beim Essbaren und zwar mit dieser kleinen aber feinen Ausstellung im Architekturmuseum. Ihr findet es auf der Insel Skeppsholmen und der Eintritt ist frei. Zu sehen bekommt ihr teilweise kleine Meisterwerke komplett aus Lebkuchen. 

Kunst unter der Erde

Wem es doch zu kalt wird, kann sich ja in einer U-Bahn Station aufwärmen und sich den ein oder anderen Weg durch die Kälte sparen. Es kann sich auf jeden Fall in mehr als einer Hinsicht lohnen, denn in 14 Stationen findet man künstlerisch gestaltete Wände und Decken, die zu einer kleinen Tour unter der Erde einladen.

Lichter der Stadt

Um die Weihnachtszeit rum sind die Straßen Stockholms sehr schön dekoriert. Wer ein Fan von all den Lichtern und der Weihnachtszeit ist, kann sich hier einen Stadtplan besorgen, der alle weihnachtlich beleuchteten Orte zeigt. Ein paar Stellen, wie zum Beispiel die große Elchfamilie am Nybroplan, haben wir auch besucht und ich fand es wirklich schön. (Häng mir irgendwo Lichterketten auf und ich bin glücklich :D)


Das war auch schon mein kleiner Stockholm Winter Blogpost. Habt ihr noch andere Aktivitäten, die unbedingt auf die Liste müssen ? Und wer ist hier noch so ein Skandinavien-Fan wie ich ? :D

Da man nie genug verreisen kann, ist hier schon der Countdown zum nächsten Ziel angelaufen. Bis dahin könnt ihr euch aber gerne noch mehr Stockholm Fotos auf meinem Instagram Account ansehen. Wer noch nicht genug vom hohen Norden hat kann hier(DK), hier(NO) und hier(SE) mehr über unseren Roadtrip durch Skandinavien lesen.

Also dann seejusoon und bis zum nächsten Blogpost,
eure Julia ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Follow

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.