· 

Paris je t'aime

Bonjour mes amis...

...aus dem wunderschönen Paris. Eigentlich hatten wir ja auf Paris im Frühlingswetter gehofft, mit rosa blühenden Kirschbäumen und sprießenden Blumen überall, doch die Stadt hatte anderes mit uns vor. Komfortabel und vor allem schnell ging es am Abend mit dem ICE in die französische Hauptstadt. Nach knapp zwei Stunden erreichten wir den Gare de l'est und bemerkten schnell, dass es wohl nix mit einem Frühlingswochenende wird. Naja egal, dachten wir uns. Wir machen das Beste drauß, wie kalt kann es schon werden...
<>
...from beautiful Paris. We had hoped for spring in Paris, with all the pink blooming cherry trees and sprouting plants, but the city had different plans. With the ICE we travelled comfortable and arrived after only two hours in the french Capital. We noticed right away how cold it was and that we could forget all our hopes for a nice spring weekend. But anyways, we thought: Let's make the best out of it, how cold can it be...

Museé L'Orangerie/Museé D'Orsay

Am nächsten Tag wollten wir zuerst die Seerosenbilder von Monet sehen, also war das Museé L'Orangerie unser erster Halt. Bis zu diesem Aufenthalt war mir nicht wirklich bewusst, dass ich einen Lieblings-Kunststil habe, doch es ist der Impressionismus. Bei fast jedem zweiten Bild kam ein Satz wie: "Wie schön" oder "Das gefällt mir jetzt aber wirklich gut". 

Ein kleiner Tipp: Für Europäer unter 25 ist der Eintritt für Orangerie und das Musee D'Orsay umsonst.

Nachdem wir also völlig begeistert von den Ausstellungen wieder gehen wollten, mussten wir feststellen, dass es draußen mittlerweile in Strömen regnete. Was tut da der "Neu-Kunstliebhaber" ? Richtig, einen völlig überteuerten Seerosen-Regenschirm (25€) kaufen. Man muss dazu sagen, wir haben natürlich auch nicht vorher gewusst, dass es regnen soll. Sonst hätten wir auf jeden Fall einen dabei gehabt, so top organisiert wie wir eben immer sind.
Vorm Regen geschützt haben wir uns spontan überlegt auch noch das Museé D'Orsay zu besuchen und darauf zu hoffen, dass das Wetter besser wird. Die Schlange war zwar lang, da es mittlerweile schon 10:30 Uhr war, doch noch auszuhalten und kein Vergleich zu der Schlange die wir beim Rausgehen sehen sollten. Auch hier fanden wir sehr viele wunderschöne Gemälde und machten außerdem noch ein paar Bilder mit der großen Uhr. Ja, was Fotos angeht waren wir nicht wirklich innovativ, aber mir gefallen sie trotzdem.
<>
The next day we first wanted to see the water lillies from Monet, so we visited the Museé L'Orangerie. Until I visited this exhibition, I didn't really know that I have a favorite artistic direction, but it is the impressionism. I said things like: "That's so beautiful" or " I really like this one" at every second picture.

Good to know: If you're European and under 25 you can visit L'Orangerie and Museé D'Orsay for free.

When we wanted to leave we had to see that is was heavily raining. So what do you do, as a "new art-lover" ? Exactly, you buy an overpriced Monet-umbrella...for 25 €. Well, we really couldn't know that it would rain at this weekend...no of course not. Our next stop was de Museé D'Orsay, because we wanted to hide from the rain and were hoping that the weather would change again to the better. It already was 10:30, so the queue was not that short, but not to compare with the one we would see later. In the museum we saw some more really beautiful paintings and also took pictures in front of the big clock. Yes, I know our photos are not soo original, but I like them anyways.

Sightseeing

Auch beim Sightseeing kann ich nicht viel Neues berichten, doch Paris ist einfach eine tolle Stadt und es lohnt sich immer wieder die Klassiker zu besuchen. Vielleicht entdeckt man ja mal einen anderen Betrachtungswinkel. So sind wir diesmal nicht auf den Eiffelturm gegangen, sondern haben ihn vom Palais Trocadero  und auch von umliegenden Straßen aus bewundert. (z.B. Rue L'Université) Auf unserem Weg zum Wahrzeichen, kamen wir zufällig am Hotel Plaza Athene vorbei. ( Auch aus dieser Straße hat man einen schönen Blick) Es war echt interessant mal zu sehen, wer da ein und ausgeht. Und so sind wir eine Weile stehen geblieben und haben beobachtet, wie die Chauffeure im Rolls-Royce warten, gleich drei Portiere an der Tür stehen und auffällig gestylte Frauen zu einem Spaziergang aufbrechen. Einfach eine andere Welt. Wer noch ein bisschen mehr von diesem Ambiente mag, kann der Gallerie Lafyette einen Besuch abstatten. Anstehen und ein Vermögen ausgeben für eine Handtasche, oder ein paar Designer Teile shoppen, all das ist hier möglich. Nur eben nicht für den normal verdienenden Mitbürger. Aber auch hier war das beobachten mal wieder sehr interessant. Weiter geht der Wahnsinn auf der Av. de Champs Elysees. Ebenfalls oft auf Instagram gesehen: Laduree. Da wollte ich selber mal ausprobieren, ob die Macarons denn wirklich so lecker sind. Sind sie. Doch Schlange stehen und knapp 18€ für eine kleine Schachtel Macarons, das hat es in sich. (Wir waren nur eben schon in der Schlange und dann nen Rückzieher machen wollte ich auch nicht :D)
Wer die Champs Elysees weiter geht, erreicht früher oder später den Arc de Triomphe. Diesen haben wir nicht nur von unten bewundert, sondern haben auch sehr viele Treppenstufen auf uns genommen, um die Aussicht von oben zu genießen - übrigens auch umsonst für Europäer unter 25. Im Vergleich zu anderen Sehenswürdigkeiten, mussten wir auch nicht lange anstehen, weswegen dieser Aussichtspunkt echt eine Alternative zu Sacre Coeur oder Eiffelturm sein kann. Klar die Aussicht ist nicht gleich, doch wenn ich dafür 3 Stunden weniger anstehen muss, reicht mir das auch. Zuletzt noch ein wenig mehr Pariser Charme, jedoch ohne riesige Menschenmassen - jedenfalls nicht dauerhaft. Nachdem wir einen Abstecher zur Notre Dame gemacht haben, sind wir noch ein wenig über die Île de la Cité spaziert. Fast alleine in den Straßen, konnten wir die schönen Häuser betrachten und ein bisschen Ruhe mitten in Paris finden. Es kann allerdings sein, dass der Mangel an Menschen an den Temperaturen lag. Kurz darauf flüchteten nämlich auch wir in die Metro.


I also can't really tell you something new about the sightseeing, but Paris is simply a beautiful city and it is always worth a visit. Maybe you can see some things from a new prespective. So this time we didn't go up the Eiffeltower, but instead admired it from the Palais Trocadero and some surrounding streets. (e.g. Rue de L'Université) On our way, we randomly found the hotel Plaza Athene. (The view fom here is also nice) I only knew it from Instagram and it was so interesting to see what kind of people are going in and out. So we spent some time in front of the hotel, watching the chauffeurs waiting in the Rolls-Royce, the three doormans and the perfectly styled women going for a walk. Another world. If you want to see a little bit more of this, visit the Gallerie Lafyette. Queues for shopping at Chanel, spending a lot of money on a handbag or buying some designer pieces, all this is possible in here. But not for the person on average wage. Watching all this from the sideline was again very interesting. The madness continues on the Av. Champs Elyseé. At least if you visit Laduree, a patisserie which I also saw on Instagram. I really wanted to know if it is worth the queue and the 18€ for a small box of Macarons. I have to say they really taste good, but I think it was a one-time thing. At the end of the Av. Champs Elyseé you will find the Arc the Triomphe. We decided to not only see it from the bottom, but take a lot of stairs and go to the top of it. ( Again for free if you're European and under 25) The view was amazing, we could see the Eiffeltower, Sacre Coeur and the whole city from above. Another bonus, we didn't have to wait hours to go up, like in front of the Eiffeltower. Lastly some Parisian charm without massive crowds - at least most of the time. After we visited Notre Dame, we went for a walk over the Île de la Cité. We were almost alone and could look at all the beautiful houses and find some quiet in this city. Maybe it was because of the temperatures, because shortly afterwards we had to take the Metro.

Hotel


Von unserem Hotel waren wir wirklich begeistert. Das Zimmer war zwar klein, doch völlig ausreichend und dafür richtig schön. Aber vor allem hat das Bett dafür gesorgt, dass das Hotel Pluspunkte bei uns gesammelt hat. Es war nämlich das mit Abstand bequemste Hotelbett in dem wir bis dahin geschlafen haben. Wir hatten sogar zwei verschieden weiche Kissen zur Auswahl. Gut geschlafen haben wir also auf jeden Fall und wer den ganzen Tag auf den Beinen ist, der freut sich umso mehr darüber. Auch das Frühstück war richtig lecker, vor allem die vielen kleinen Kaffestückchen. Die Lage war außerdem, ein guter Ausgangspunkt für unsere Ausflüge. In knapp drei Minuten waren wir schätzungsweise an der Metrostation. 

P.S. Nachdem ich nach einer Übersetzung für Kaffeestückchen gesucht habe, ist mir aufgefallen, dass man das nur im Saarland so nennt..Ich hoffe man versteht es trotzdem :D
<>
We were really stoked by our hotel. The room was small, but it was enough for us and looked so beautiful. But the most important thing is the bed. It was the most comfortable bed we slept in until now. There even were differently soft pillows. We slept very well and this is something you're extremely happy about after a full day of walking through the city. Also the breakfast was delicious and all the little croissants and pastries were so cute. The location was really good, too. I know it all sounds the same, but I don't have the vocabulary for so many different positive sentences. :D But back to the location. It only took around three minutes to get to the Metro, so it was the perfect starting point for our days.

Where to eat?

  • L'Eclair de Genie
    Hier haben wir, zwar teure, aber soo leckere Eclairs gegessen. Für 5-6 € hat man die Wahl zwischen all den wunderschön dekorierten Gebäckstücken, die man am liebsten alle einmal probieren würde
    <>
    Here we've found some more expensive, but really delicious Eclairs. For 5-6 € you can choose between all these beautiful created pastries.
  • Café de Paris 
    Leider habe ich weder die Rechnung aufgehoben, noch den Namen aufgeschrieben. Doch nach ein wenig TripAdvisor und Google Recherche kann es, allein wegen der Lage nur das Café de Paris sein. Zu finden ist es, rechts neben des Musee D'Orsay in der Rue de Lille. Wir sind ein weiteres Mal vor dem Regen geflüchtet und haben dieses wirklich kleine aber gemütliche Restaurant "gefunden". Viel Platz haben sie nicht im Angebot, doch das Essen war dafür richtig lecker und von unserem Platz direkt am Fenster, konnten wir wieder einmal beobachten was so in den Pariser Straßen los ist. Das war irgendwie unsere Lieblingsbeschäftigung bei diesem Kurztrip. :D
    <>
    Unfortunately I don't have the bill anymore or took a picture of the restaurant, but after a little research on TripAdvisor and Google, it only can be the Café de Paris. You can find it right beside the Museé D'Orsay in the Rue de Lille. We "found" it while we were trying to get off the rain. There was not much space but the food was really good. Also we had a window table and could watch what the people in the streets of Paris were up to. I guess this was our favorite thing to do during this stay. :D

Das wars auch schon mit unserem Pariswochenende. Ich hoffe euch hat der Beitrag trotz klassischem Sightseeing gefallen. Noch mehr Kurztrips findet ihr z.B. hier (Stockholm) oder auch hier (Hamburg).

Als nächstes könnt ihr unseren USA Trip verfolgen und mit uns die Ostküste entlang kommen. Wenn dieser Beitrag online ist sind es nur noch ein paar Tage bis zum Abflug. Also schaut doch mal auf Instagram (@seejusoon) vorbei und lasst mir eure USA Tipps da, ich freu mich.

Also dann seejusoon, bis zum nächsten Post
eure Julia ;)
<>
This was our weekend in Paris, I hope you liked it. Next up is our three week trip along the East Coast , USA. So visit me on Instagram (@seejusoon) to come along with us.

Seejusoon for the next post.
Julia ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Follow

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.